Newsroom / Legal Updates & Cases / LGP berät Luna Trade bei der Übernahme von Pierre Lang

LGP berät Luna Trade bei der Übernahme von Pierre Lang

LGP berät Luna Trade bei der Übernahme 
von Pierre Lang

Das Vorarlberger Schmuckunternehmen Luna setzt beim Kauf des insolventen Wiener Modeschmuckherstellers Pierre Lang auf das Corporate and M&A-Team von LANSKY, GANZGER + partner.

Managing Partner Ronald Frankl hat die Transaktion federführend betreut.

Wien/Bludesch, im April 2019 – Luna Trading mit Sitz in Bludesch (Bezirk Bludenz) erwirbt im Rahmen eines Asset Deals das Schmuckunternehmen Pierre Lang aus Wien. Die Übernahme steht vor der Genehmigung. Der Wiener Traditionsbetrieb – er war zuletzt durch seine Insolvenz in den Schlagzeilen – soll nach Angaben der neuen Eigentümerin vollständig saniert und restrukturiert werden, auch die Marke „Pierre Lang“ bleibt erhalten. Mit Luna Trading hat sich eine ebenfalls im Direktvertrieb von Schmuck erfahrene Käuferin gefunden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion wurde federführend von Mag. Ronald Frankl, Managing Partner und Head of Corporate and M&A bei LANSKY, GANZGER + partner (LGP) betreut. Käuferseitig berieten zusätzlich Mag. Nicolas Stieger, Rechtsanwalt in Kooperation mit LGP, und Mag. Daniel Kocab, Rechtsanwalt LGP. Mag. Andreas Bauer – er leitet die Praxis für öffentliches Wirtschaftsrecht bei LGP – beriet in öffentlich-rechtlichen Fragen. Ronald Frankl zur Übernahme von Pierre Lang durch Luna Trade: „Der unter großem Zeitdruck erfolgreich abgewickelten Transaktion folgt ein langer Weg der Restrukturierung. Ich teile diese Einschätzung der Luna Trade-Geschäftsführerin Sabine Berlinger. Dennoch ist die Zukunft eines Wiener Traditionsunternehmens vorerst gesichert. Wir freuen uns, dass wir an der Seite einer langjährigen Mandantin unseres neuen Partners Nicolas Stieger einen Beitrag zum Fortbestand von Pierre Lang leisten konnten. Immerhin ist mit der Übernahme von Pierre Lang durch Luna Trade eine Reihe von Arbeitsplätzen gesichert, auch die Quotenaussichten für Gläubiger werden sich verbessern.“