Newsroom / Events & Seminare / Datenschutz in der Smart City Wien

Datenschutz in der Smart City Wien

Datenschutz in der Smart City Wien

LGP Smart City Event am 29.4. mit Ulrike Huemer

Bei einer weiteren Ausgabe der LGP Smart City Talks am 29. April in Kooperation mit TINA Vienna stand der Datenschutz im Mittelpunkt. Mag. Ulrike Huemer, Chief Information Officer der Stadt Wien, und Universitätsprofessor Dr. Hannes Tretter, LGP Of Counsel für Menschenrechte, diskutierten unter der Moderation von Dr. Robert Salfenauer, Head of Real Estate bei LGP.

Huemer stellte die drei Säulen der Smart City Vienna vor: Open Data Government Initiative, Digitale Agenda und Digital City Wien. Sie betonte, dass im Gegensatz zu anderen Smart Cities in der Wiener Rahmenstrategie nicht die Technologie im Mittelpunkt stehe, sondern lediglich Mittel zum Zweck sei. Auch werde bewusst darauf verzichtet, Schlussfolgerungen auf Basis von Echtzeitdaten zu verwenden. Es gehe zwar auch um die Vernetzung, aber in erster Linie um die Partizipation der Bürger. Moderator Robert Salfenauer merkte an, dass Bürger weniger Vorbehalte bei der Bereitstellung ihrer Daten an internationale Internetkonzerne haben, aber umso mehr Misstrauen bei Apps und digitalen Projekten der Verwaltung zeigten.

Universitätsprofessor Hannes Tretter, kritisierte die zunehmende Abhängigkeit der Menschen von digitalen Apps und Angeboten. Auf seine Ansage: „Wir werden zu Sklaven, und uns bleibt nur noch die Revolte“, gab es vom Publikum Applaus. LGP Verfassungsjurist Heinz Mayer gab spontan zu bedenken, es sei daher wichtig, dass Menschen kritischer im freiwilligen Umgang mit ihren Daten werden. Überall dort, wo man sich der Verarbeitung seiner persönlichen Daten nicht entziehen könne, beispielsweise bei der E-Card, sei aber der Gesetzgeber gefordert, den größtmöglichen Schutz herzustellen. Für Hannes Tretter muss insbesondere die Zurückführbarkeit von persönlichen Daten verhindert werden.

Gerade was den partizipativen Smart Citizen betrifft, so müssten viele Bürger erst begreifen, dass die Stadtverwaltung deren Ideen und Beteiligung an Prozessen tatsächlich begrüße, betonte Huemer. So haben am jüngsten Projekt „Digitale Agenda“ bei 1,8 Millionen Einwohnern Wiens 800 aktiv teilgenommen. Abschließend fasste Huemer zusammen: Die Smarte Stadt muss offen legen, was sie mit Open Daten und Partizipation erreichen will.

Lesen Sie auch: Zwischen Überwachung und Mitbestimmung von Patrick Dax/ futurezone

Gabriel Lansky, Ulrike Huemer, Heinz Mayer, Hannes Tretter

Meine Dokumente

Seite hinzufügen

There are currently no documents in your basket.